Sonderausstellung bis 25. August

Stadt-Land-Fluss.

Römer am Bodensee

Die Bodenseeregion wurde um 15 v. Chr. von den Römern erobert. Es folgte eine wirtschaftliche u. kulturelle Blütezeit. Die Ausstellung gibt Einblicke in das Alltagsleben. Mehr

Ausstellung im Atrium bis 16. Juni

Grid Marrisonie

Marienheim

Agathe Fessler gründete 1905 das Marienheim für entlassene Dienstbotinnen. Eine Fotodokumentation über das Heim und die Pionierin der modernern Sozialarbeit.

Mehr

 

buchstäblich vorarlberg

Einblicke in die Sammlung

Alphabetisch geordnet (re-)präsentieren 26 Objektgruppen wesentliche Teile des Bestandes.

Mehr

ganznah

Landläufige Geschichten vom Berühren

Eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung.

Mehr

vorarlberg. ein making-of

Wer hat Vorarlberg gemacht?

Begegnen Sie den Menschen, die an der Entstehung des Landes, seiner Geschichte und Gegenwart, mitgewirkt haben.
Mehr

Sonderausstellung bis 05. Mai

Getting Things Done

Fotografien, Plänen, Texte, Interviews und 230 Projekte geben einen Überblick über die Entwicklung der sogenannten Vorarlberger Bauschule.

Mehr

Sa, 20. April, 15.00 bis 16.00 Uhr

Getting Things Done. Die Entwicklung der Architektur in Vorarlberg

Führung

Do, 25. April, 12.15 bis 13.30 Uhr

Das Saxofon in der Kammermusik

Konzert am Mittag

Do, 25. April, 14.30 bis 16.30 Uhr

Einblicke - Kulturvermittlung für Menschen mit Demenz

Workshop

Do, 25. April, 18.00 bis 19.00 Uhr

Getting Things Done im Doppelpack

Spezialführung

Fr, 26. April, 16.00 bis 18.00 Uhr

Besuch der Hausgeister. Sammlungsbestände des vorarlberg museum zu Gast bei Metzler naturhautnah

Führung · Metzler naturhautnah, Egg

Fr, 26. April, 16.30 bis 17.30 Uhr

Marienheim mit Künstlerin Grid Marrisonie

Spezialführung

Fr, 26. April, 19.00 bis 21.00 Uhr

Gemischte Beine, bewegte Gefühle

Spezial

Sonderausstellung

Stadt – Land – Fluss. Römer am Bodensee

Nach der Eroberung durch römische Truppen um 15 v. Chr. wurde die Bodenseeregion schrittweise romanisiert. In Bregenz wurde ein Militärstützpunkt angelegt, gleichzeitig entstand beispielsweise in Eschenz, heute im Schweizer Kanton Thurgau, eine Straßensiedlung samt Brücke über den Rhein. Das fruchtbare Umland wurde von über 120 Gutshöfen bewirtschaftet. Ein dichtes Netz von Verkehrswegen zu Wasser und an Land verband die Siedlungen. Auf diesen Routen gelangten viele, teils neue Güter und Ideen in die Bodenseeregion. Die Siedlungstätigkeit wuchs rasch. Bregenz hatte rund 80 Jahre nach der Eroberung repräsentative Steinbauten: ein Forum, Thermen, Tempel, Wohnhäuser und Wohnquartiere. Die Ausstellung beleuchtet diese Epoche in vielen Facetten. Zahlreiche Funde erlauben einen umfassenden Einblick in das Alltagsleben.

 

In Zusammenarbeit mit dem Museum für Archäologie Thurgau, dem Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg, der Kreisarchäologie Konstanz, dem Historischen Museum St. Gallen und der Archäologie Liechtenstein.

Tanzabend zum Mitmachen

Gemischte Beine, bewegte Gefühle

Ein Stück über die tanzende Gesellschaft verschiedener Zeiten, Schichten und Stilrichtungen – mit Live-Musik

Tanzlust, Tanzwut, Tanzsucht – die neue Produktion von frank-tanz legt eine bewegte Spur durch die ländlichen und städtischen Tanzorte von der Ostschweiz über das Fürstentum Liechtenstein bis nach Vorarlberg mit seinen Gast- und Tanzhäusern. Musikalisch wird der fröhliche Wechsel zwischen Alltag, Fest und Spirit von einer Kapelle und wechselnden Gastmusikern begleitet. 15 Vertreter der freien Tanz- und Musikszene stehen auf der Bühne. Wer Lust hat, mitzuwirken, kann vor der Aufführung in einem Blitzkurs einige Tanzschritte einüben und selber kurz auf der Bühne stehen. Tanzen bewegt die Gefühle! Weitere Infos unter www.frank-tanz.ch. Künstlerische Leitung: Gisa Frank.

Film

Vorarlberger Kurzfilmnacht

In der Vorarlberger Kurzfilmnacht werden jene vier Finalisten ermittelt, die beim 34. Alpinale Kurzfilmfestival in Nenzing (6. bis 10. August) in der Kategorie „vorarlberg shorts“ antreten. Eine Auswahl aus den eingereichten Beiträgen wird in der Kurzfilmnacht Publikum und Jury vorgeführt, die gemeinsam die besten Beiträge nominieren. Eine kurzweilige Möglichkeit, sich über das aktuelle Filmschaffen im Land zu informieren! In Zusammenarbeit mit dem Alpinale Kurzfilmfestival Nenzing.

Eintritt: EUR 8,00 Vorverkauf bei Ländleticket bzw. EUR 10,00 im vorarlberg museum an der Abendkassa.

NEU: vorarlberg museum Schriften 42

Schriftenreihe »Künstlerin/Künstler im Gespräch«, Band 10

Herbert Meusburger

Seit mehr als 35 Jahren arbeitet der Bildhauer Herbert Meusburger mit dem Material Stein. Die Techniken, die er dabei anwendet, sind auch inhaltlich zu verstehen. Etwa wenn er im Sinn seines Generalthemas, dem »Trennen und Verbinden« den Stein aufraut und glättet, abspaltet und zu Skulpturen zusammenfügt. Mit der Malerei hat sich der 65-jährige Künstler eine weitere Ausdrucksform eröffnet. Das vorarlberg museum gibt einen repräsentativen Einblick in das Schaffen des malenden Bildhauers. Ausgangspunkt und Zentrum bildet das lichtdurchflutete Atrium des vorarlberg museums mit einer für diese Ausstellung (2018) geschaffenen monumentalen, aus 38 Granitteilen bestehenden »Behausung« für gefährdete Pflanzen.

 

Herausgeber: Andreas Rudigier
Redaktion: Eva Fichtner
Fotografie: Günter König
Konzept, Gestaltung: Kurt Dornig
Verlag: Bucher Verlag
ISBN: 978-3-99018-490-5
64 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Verkaufspreis: 22,00 €

 

Zu den Publikationen

Vortrag

Jens-Jürgen Ventzki: „Bei uns hieß es Litzmannstadt…“

Jürgen Ventzki wurde 1944 in Lodz/Litzmannstadt geboren. Erst Jahrzehnte nach Kriegsende wird ihm klar, was sein Vater, der dort Oberbürgermeister war, mit dem dortigen „Judengetto“ und mit der Ermordung der Juden und Jüdinnen in Chelmno (,,Kulmhof") und an anderen Orten zu tun hatte. 2001 reiste er zum ersten Mal wieder in seine Geburtsstadt und recherchierte seine Familiengeschichte. In seinem Buch „Seine Schatten, meine Bilder“ zeichnet er den Lebensweg seines Vaters als NS-Politiker, als Mitglied der Waffen-SS und als Beamter in der BRD nach. Die Auseinandersetzung des Sohnes mit einem schwierigen Erbe, mit seinen ,,zwei Vätern", zeigt einen hoffnungsvollen Weg im Umgang mit der Last der Geschichte.

 

In Zusammenarbeit mit der Johann-August-Malin-Gesellschaft.

Publikation

NEU: Museum Magazin

Über ein einst geheimes Museum in Fraxern (Vlbg), das 300-jährige Jubiläum Fürstentum Lichtenstein, die kommenden Ausstellungen Grid Marrisonie: Marienheim und Getting Things Done und vieles mehr... zu lesen in der neuen März -Ausgabe des museum magazins, Ausgabe 22/2019

 

Das 3x pro Jahr erscheinende Heft, herausgegeben vom Vorarlberger Landesmuseumsverein, liegt zur freien Entnahme an der Kassa des Museums auf. Mitgliedern des Vorarlberger Landesmuseumsvereines wird es exklusiv und kostenlos vorab per Post zugeschickt.

Programme des vorarlberg museums

Alle Programme steht hier zum Downloaden bereit:

Ausstellungsprogramm 2019

Veranstaltungsprogramm Frühjahr 2019

Jazz Programm 2019

Vermittlungsprogramm für Schulen und Kindergärten

Freizeitprogramm für Kinder und Familien

 

Alle Programme sind an der Kassa erhältlich!

Sie möchten das Programm per Post zugeschickt bekommen und wöchentlich über den Email-Newsletter informiert werden?

Schreiben Sie uns ein Mail an info@vorarlbergmuseum.at oder melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Aktuelle Stellenausschreibungen

Die Vorarlberger Kulturhäuser suchen zum baldmöglichsten Eintritt

Reinigungskräfte (Teilzeit und Vollzeit)

 

Das Vorarlberger Landestheater sucht ab September eine/ einen

Requisiteur/in

 

Wir freuen uns auf ihr Motivationsschreiben inkl. Lebenslauf mit Foto an: bewerbung@kulturhaeuser.at, z.Hd. Frau Esther Schweighofer, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz.

vorarlberg museum Schriften 37

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze

Schon zu Lebzeiten war Angelika Kauffmann (1741–1807) eine international gefeierte Malerin – und das in einer Zeit, die für Frauen kreative Freiräume nicht vorsah. Goethe schwärmte von ihrem »ungeheurem Talent«, sie war geschäftstüchtig, arbeitete in England, Deutschland und Italien und für etliche Höfe Europas. Der reich bebilderte Band lässt die Bewunderung für Leben und Werk dieser innovativen Ausnahmekünstlerin lebendig werden und präsentiert erstmals eine Auswahl privater Schätze aus ihrem Œuvre, ergänzt um hochkarätige Werke aus öffentlichen Sammlungen, darunter Gemälde, die Kauffmanns »Seelenverwandtschaft« mit der Fürstin Louise von Anhalt-Dessau bezeugen oder die Verbundenheit der Künstlerin mit Vorarlberg als ihrer Wahlheimat dokumentieren.

 

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze

Hg.: Bettina Baumgärtel für die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz und vorarlberg museum

vorarlberg museum Schriften 37

Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-3084-3

Verkaufspreis: 29,90 Euro

 

Zu den Publikationen

Facebook & Instagram

Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram
und entdecken Sie laufend neue Eindrücke vom Haus, und den Ausstellungen, Veranstaltungen etc.

 

Sie haben auch tolle Fotos vom und im Museum? Taggen Sie Ihr Bild mit #vorarlbergmuseum, wenn wir es teilen dürfen!