Sonderausstellung

Wacker im Krieg

Wie wurde Rudolf Wacker im sibirischen Lager zum Künstler, welche Auswirkungen hatten Krieg und Gefangenschaft auf sein weiteres Leben und Schaffen?
bis 17. Februar 2019

Mehr

buchstäblich vorarlberg

Einblicke in die Sammlung

Alphabetisch geordnet (re-)präsentieren 26 Objektgruppen wesentliche Teile des Bestandes.

Mehr

ganznah

Landläufige Geschichten vom Berühren

Eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung.

Mehr

Römer oder so

Wer hat im römischen Bregenz gelebt?

Die interaktive Ausstellung Römer oder so ist dem Gräberfeld von Brigantium gewidmet und richtet sich an Kinder und Erwachsene.

Mehr

vorarlberg. ein making-of

Wer hat Vorarlberg gemacht?

Begegnen Sie den Menschen, die an der Entstehung des Landes, seiner Geschichte und Gegenwart, mitgewirkt haben.
Mehr

Mi, 12. Dezember, 19.00 bis 20.00 Uhr

Festvortrag und Präsentation des Jahrbuchs des Vorarlberger Landesmuseumsvereins 2018

Do, 13. Dezember, 14.00 bis 18.00 Uhr

Projektschmiede

Spezial

Do, 13. Dezember, 18.00 bis 19.15 Uhr

MuZen - Meditieren im Museum

Spezial

Fr, 14. Dezember, 17.00 bis 18.30 Uhr

Weltgeschichte im Lokalen

Freitags um 5 - Landesgeschichte im Gespräch

Sa, 15. Dezember, 14.30 bis 16.30 Uhr

Kinder früher – heute – morgen

Samstag-Workshops für Kinder

Sa, 15. Dezember, 15.00 bis 16.00 Uhr

Wacker im Krieg. Erfahrungen eines Künstlers

Führung

So, 16. Dezember, 15.00 bis 16.00 Uhr

ganznah. Landläufige Geschichten vom Berühren

Führung

Susi Weigel - Nachlassüberabe an das vorarlberg museum

Dank einer Schenkung übernahm das vorarlberg museum im November den Nachlass der Illustratorin Susi Weigel. Gemeinsam mit der Kinderbuchautorin Mira Lobe brachte sie 45 Bücher und Fortsetzungsgeschichten heraus. Ihre Figuren zu den Kinderbuchklassikern „Das kleine Ich-bin-ich“, „Die Omama im Apfelbaum“, „Bärli Hupf“ und „Das Städtchen Drumherum“ sind bei ganzen Generationen mit Kindheitserinnerungen verbunden.

 

Susi Weigel war zudem auch Illustratorin für Zeitungen und Zeitschriften, Werbesujets und arbeitete als Karikaturistin.

 

Der Nachlass aus Privatbesitz umfasst insgesamt rund 1.700 Objekte in „sehr gutem Zustand“ - unter ihnen auch das originale „kleine Ich-bin-ich“, Entwürfe für Buchcovers, Fotoalben und Zeitungsausschnitte mit Karikaturen. 

NEU: Ausstellungsprogramm 2019

Das neue Ausstellungsprogramm für das Jahr 2019 steht hier zum Download für Sie bereit und liegtn an unserer Kassa im Museum auf.

 

Alle Informationen zu unseren Ausstellungen finden Sie hier.

Ausstellung im Atrium

„Die Glocken herunter in eiserner Zeit“ Glockenabnahmen im Ersten Weltkrieg

Anlässlich des Gedenkjahres 1918 – 2018 erzählt das multimediale Ausstellungsprojekt  „Die Glocken herunter in eiserner Zeit“ von einem Detailaspekt am Rand des Kriegs. Während des Ersten Weltkriegs wurden auch in Vorarlberg unzählige Kirchenglocken für die Kriegsindustrie eingeschmolzen. Aber erst der  Verlust der Glocke macht ihre Bedeutung für einen Ort, für dessen Bewohner spürbar. Das Ausstellungsprojekt wirft nicht nur einen anderen Blick auf die Heimatfront, mit Zuhilfenahme von „Virtual Reality Brillen “ wird dabei auch ein neuer Zugang zu Geschichte gewählt. Ein Versuch, Vergangenheit  sinnlich erlebbar zu machen.

 

Das virtuelle Erlebnis entstand in Zusammenarbeit mit ixxy, rootinteractive und attic sound Brighton/UK.

Mittwoch, 12. Dezember 2018, vorarlberg museum, 19.00 Uhr

Festvortrag und Präsentation des Jahrbuchs des Vorarlberger Landesmuseumsvereins 2018

Der Vorarlberger Landesmuseumsverein und das vorarlberg museum laden zur Präsentation des Jahrbuchs 2018 mit einem Festvortrag von Mag. Christoph Vorlaucnik ein. Der Stadtarchivar von Feldkirch präsentiert Kurioses aus den Feldkircher Ratsprotokollen und gibt Einblick in die Denkvorstellungen und Lebenswelten im neuzeitlichen Feldkirch.

 

Christoph Volaucnik (Stadtarchivar Feldkirch)

Von Kometen, Galgen und Malefizianten… Kurioses aus den Feldkircher Ratsprotokollen

Die historischen Ratsprotokolle einer Stadt sind wenig bekannte Quellen, die bei genauerer Durchsicht interessante Einsichten in das Alltagsleben unserer Vorfahren bieten Mag. Christoph Volaucnik hat in frühe Ratsprotokolle von Feldkirch Einsicht genommen und berichtet über die Furcht der Menschen vor Kometen, über den Umgang mit „Malefizianten“, über Bußwallfahrten und das kirchliche Leben im alten Feldkirch.

 

 

Publikation

Das neue museum magazin ist da!

Wer war Otto Ender? Der Kopf als Hauptwerkzeug des Künstlers? Und Glocken in der Virtual Reality demnächst im Museum? .... das und noch mehr zu lesen im neuen museum magazin, Ausgabe 21/2018

 

Das 3x pro Jahr erscheinende Heft, herausgegeben vom Vorarlberger Landesmuseumsverein, liegt zur freien Entnahme an der Kassa des Museums auf. Mitgliedern des Vorarlberger Landesmuseumsvereines wird es exklusiv und kostenlos vorab per Post zugeschickt.

Sonderausstellung

Wacker im Krieg. Erfahrungen eines Künstlers

Für Rudolf Wacker (1893–1939) war der Krieg nie zu Ende. Der 1. August 1914, als er von Bregenz aus in den Krieg zog, und der 14. September 1920, als er aus fünfjähriger Kriegsgefangenschaft in Sibirien nach Bregenz heimkehrte, blieben für den Maler zeitlebens die wichtigsten Erinnerungstage. Die Ausstellung veranschaulicht, wie Wacker im sibirischen Lager zum Künstler wurde, und welche Auswirkungen Krieg und Gefangenschaft auf sein weiteres Leben und Schaffen hatten.

 

In Zusammenarbeit mit dem Franz-Michael-Felder-Archiv der Vorarlberger Landesbibliothek, die den schriftlichen Nachlass des Künstlers verwahrt.

Galerie Hollenstein – Kunstraum und Sammlung, Lustenau

Alle Frauen sind immer daheim: Anne Marie Jehle | Christine Lederer

Christine Lederer (geb. 1976 in Bludenz) und Anne Marie Jehle (geb. 1937 in Feldkirch, verstorben 2000 in Vaduz) haben einander nie kennengelernt, doch die Arbeit der beiden verbindet einiges: Der präzise, kritische und politische Blick auf Aspekte des Alltags von Frauen, der Einsatz von Materialien und Techniken, die der vermeintlich weiblichen Domäne des Hauses entnommen sind, die Feinfühligkeit und Kompromisslosigkeit bei der Thematisierung des Körpers. Und nicht zuletzt: ein scharfsinniger Humor im Umgang mit Sprache und Bild.

 

Eine Kooperation des vorarlberg museums mit der Anne-Marie Jehle Stiftung Vaduz und der Galerie Hollenstein Lustenau.

Theater in der Ausstellung

Wiederaufnahme: Rudolf Wacker – ein Künstlerleben in der Ersten Republik

auf Grund der großen Nachfrage für die Termine im Herbst 2018 gibt es eine Wiederaufnahme im Frühjahr 2019.

 

Neue Termine:

04. Februar um 19.00 Uhr (Öffentliche Generalprobe)

05., 06., 08., 09. Februar um jeweils 19.00 Uhr


Tickets: 20 Euro, 16 Euro ermäßigt
Anmeldungen: info@vorarlbergmuseum.at bzw. 43 (0)5574 46050

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der begrenzten Zuschauerzahl eine Anmeldung erforderlich ist.

 

Die aktuelle Sonderausstellung des vorarlberg museums „Wacker im Krieg. Erfahrungen eines Künstlers" wird zum Schauplatz einer Produktion des teatro caprile. Der intime Theaterabend lässt den Bregenzer Maler Rudolf Wacker (1893-1939) inmitten seiner Bilder lebendig werden. Es begegnet den Zuschauern ein lebenshungriger und gleichermaßen verzweifelter Mensch, der unter wirtschaftlicher Not ebenso leidet wie unter dem menschenverachtenden Nationalsozialismus.

 

 

 

Stück und Regie: Andreas Kosek

Schauspiel: Suat Ünaldi, Roland Etlinger, Andreas Kosek, Katharina Grabher, Manfred Welte

Choreographie und Movements: Ruth Grabher

Kostüme: Maria Etlinger

Bühnenbild: vorarlberg museum und das Ausstellungsteam

Wissenschaftliche Beratung und Recherchen: Jürgen Thaler; Franz Michael Felder Archiv der Vorarlberger Landesbibliothek

 

Mit Unterstützung von: vorarlberg museum, 2018 – 100 Jahre Republik Österreich, Land Vorarlberg, BKA Kunst und Kultur, Stadt Bregenz, Netzwerk Tanz

KUB Café sucht neue Pächter/in

Die Vorarlberger Kulturhäuser Betriebsgesellschaft mbH schreibt ab Anfang 2019 Neuverpachtung aus. Ihre Chance! Die Pachtbedingungen finden Sie unter www.kulturhaeuser.at/Pacht

 

zur Pachtausschreibung

 

Aktuelle Stellenausschreibungen

Das vorarlberg museum sucht ab sofort eine

Mitarbeit in der Publikationsabteilung (Karenzstelle)

zur Stellenausschreibung

 

Das Vorarlberger Landestheater sucht ab Februar/März 2019 eine/n

Theaterpädagog/in

zur Stellenausschreibung

 

Das Vorarlberger Landestheater sucht eine

Aushilfe für die Maskenabteilung (m/w)

zur Stellenausschreibung

Wir freuen uns auf ihr Motivationsschreiben inkl. Lebenslauf mit Foto an: bewerbung@kulturhaeuser.at, z.Hd. Frau Esther Schweighofer, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz.

Ausstellung im Druckwerk Lustenau

Kopfähnliche

Auf Einladung des vorarlberg museums läuten Pirmin und Severin Hagen mit „Kopfähnliche“ die zweite Runde ihrer Ausstellungsreihe „Bespielung 2. OG“ ein. Im Druckwerk in Lustenau, zwischen altertümlichen Druckpressen und mehrarmigen, futuristisch anmutenden Siebdruckmaschinen,  präsentieren sie von September bis Jänner eine Auswahl kopf- oder menschenähnlicher Werke aus der Sammlung zeitgenössicher Kunst des Landes Vorarlberg. Im vorarlberg museum bespielen sie derweil die Galerie des zweiten Obergeschosses mit Licht und Ton. „Von außen betrachtet ähnelt ein Kopf nicht zuletzt einem Topf“, wie die beiden im Text zu „Kopfähnliche“ anmerken. Dieser Topf aber entpuppt sich auf den zweiten Blick als gut geöltes und pfleglich behandeltes „Hauptwerkzeug“ der beiden Brüder.

 

Druckwerk Lustenau, Hofsteigstraße 21, 6890 Lustenau
Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag 14.00 bis 19.00 Uhr

Besuch der Hausgeister

Sammlungsbestände des vorarlberg museums zu Gast bei Metzler naturhautnah

Auftakt zu einer dreiteiligen Ausstellungskooperation

Objekte aus der Sammlung des Landesmuseums in einem Wirtschaftsunternehmen? Besuch der Hausgeister ist ein außergewöhnliches Projekt: Über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Metzler naturhautnah in Egg im Bregenzerwald wählten Objekte aus der Sammlung des vorarlberg museums aus und präsentieren sie in ihrem Arbeitsumfeld – in Räumen, wo unter anderem Kosmetik- und Pflegeprodukte aus Molke hergestellt werden. Der Titel des Kooperationsprojekts ist eine Referenz an die Skulptur „Hausgeist“ des Künstlers Tone Fink aus dem Jahr 1981/82, die in der ersten Präsentation der auf drei Jahre angelegten Ausstellungsreihe zu sehen ist.

Ausstellung · Werkraum Bregenzerwald, Andelsbuch

Das Werkraumdepot. Eine Studiensammlung des Bregenzerwälder Handwerks

Der Werkraum Bregenzerwald, gebaut nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor, macht seine Studiensammlung öffentlich zugänglich. Das neue Werkraum Depot präsentiert im Untergeschoß herausragende Beispiele Bregenzerwälder Handwerks. Gezeigt werden unter anderem Exponate aus der Sammlung des vorarlberg museums: Werke der Preisträger des alle drei Jahre stattfindenden Wettbewerbs „Handwerk+Form“ sowie Objekte aus der Ausstellung „möbel für alle“, einer von Roland Gnaiger und Adolph Stiller kuratierten Gesamtschau von Werkraum-Einrichtungsgegenständen im Wiener Ringturm (2002).

Ab Februar führen vorarlberg museum und Werkraum Bregenzerwald an jedem ersten Samstag des Monats um 11.00 Uhr durch die Studiensammlung.

Veranstaltungsprogramm 2018/2019

Im Veranstaltungsprogramm September 2018 bis Jänner 2019 finden Sie alle Informationen zu unseren Führungen, Workshops, Konzerten und Filmvorführungen.

 

Das Heft steht hier zum Download für Sie bereit.

Sie möchten das Programm per Post zugeschickt bekommen und wöchentlich über den Email-Newsletter informiert werden?

Schreiben Sie uns ein Mail: info@vorarlbergmuseum.at oder melden Sie sich unten auf unserer website für den Newsletter an.

Neuerscheinung - vorarlberg museum Schriften 37

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze

Schon zu Lebzeiten war Angelika Kauffmann (1741–1807) eine international gefeierte Malerin – und das in einer Zeit, die für Frauen kreative Freiräume nicht vorsah. Goethe schwärmte von ihrem »ungeheurem Talent«, sie war geschäftstüchtig, arbeitete in England, Deutschland und Italien und für etliche Höfe Europas. Der reich bebilderte Band lässt die Bewunderung für Leben und Werk dieser innovativen Ausnahmekünstlerin lebendig werden und präsentiert erstmals eine Auswahl privater Schätze aus ihrem Œuvre, ergänzt um hochkarätige Werke aus öffentlichen Sammlungen, darunter Gemälde, die Kauffmanns »Seelenverwandtschaft« mit der Fürstin Louise von Anhalt-Dessau bezeugen oder die Verbundenheit der Künstlerin mit Vorarlberg als ihrer Wahlheimat dokumentieren.

 

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze

Hg.: Bettina Baumgärtel für die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz und vorarlberg museum

vorarlberg museum Schriften 37

Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-3084-3

Verkaufspreis: 29,90 Euro

 Instagram

Wir sind jetzt auf Instagram! Folgen Sie jetzt vorarlberg_museum
und entdecken Sie laufend neue Eindrücke vom Haus, den Ausstellungen, Veranstaltungen etc.

 

Sie haben auch tolle Fotos vom Museum? Taggen Sie Ihr Bild mit #vorarlbergmuseum2018, wenn wir es teilen dürfen!