Ausstellung außer Haus

Die Welt steht Kopf. Camera Obscura am Kornmarkt

Die Künstlerin Imelda Wachter entwickelt für den Bregenzer Kornmarktplatz eine Camera obscura. Der Besucher betritt einen völlig dunklen Raum. Durch eine Linse in einer winzigen Öffnung wird je nach Tageszeit und Sonnenstand die im Brennpunkt stehende Szenerie als bewegtes Motiv ins Innere projiziert. Erst nach einer gewissen Zeit entsteht für den Betrachter ein Bild. Es steht auf dem Kopf. Je länger man sich in der Camera obscura aufhält, desto klarer werden die Details. Diese Zeit, die es benötigt, bis man sich das jeweilige Bild „erarbeitet“ hat, ist der Künstlerin ein bedeutsames Kriterium. Man kann sich kein vorschnelles Bild machen ...

Mit freundlicher Unterstützung von Kaufmann Zimmerei und Tischlerei GmbH, Reuthe.

Werkraum Bregenzerwald, Andelsbuch

Das Werkraum Depot. Eine Studiensammlung des Bregenzerwälder Handwerks

Der Werkraum Bregenzerwald, gebaut nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor, macht seine Studiensammlung öffentlich zugänglich. Das neue Werkraum Depot präsentiert im Untergeschoß herausragende Beispiele Bregenzerwälder Handwerks. Gezeigt werden unter anderem Exponate aus der Sammlung des vorarlberg museums: Werke der Preisträger des alle drei Jahre stattfindenden Wettbewerbs „Handwerk+Form“ sowie Objekte aus der Ausstellung „möbel für alle“, einer von Roland Gnaiger und Adolph Stiller kuratierten Gesamtschau von Werkraum-Einrichtungsgegenständen im Wiener Ringturm (2002).

 

Ab Februar führen vorarlberg museum und Werkraum Bregenzerwald an jedem ersten Samstag des Monats um 11.00 Uhr durch die Studiensammlung.

 

Abbildung: Depot Werkraum Bregenzerwald, Foto: Roswitha Schneider