Dreiteilige Ausstellungskooperation · Firma Metzler naturhautnah in Egg, Bregenzerwald

Besuch der Hausgeister. Sammlungsbestände des vorarlberg museums zu Gast bei Metzler naturhautnah

Objekte aus der Sammlung des Landesmuseums in einem Wirtschaftsunternehmen?

Die Firma Metzler naturhautnah in Egg zeigt im Rahmen einer dreiteiligen Ausstellungsreihe Exponate aus der Sammlung des vorarlberg museums. Wolfgang Fiel, Co-Direktor des Institute for Cultural Policy, und das Museumsteam führten die Belegschaft in die Sammlungsbestände ein. 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wählten anschließend jeweils ein Objekt aus und präsentieren es nun in ihrem Arbeitsumfeld – in Räumen, wo unter anderem Kosmetik- und Pflegeprodukte aus Molke hergestellt werden. Das ungewöhnliche Ausstellungsformat eröffnet den rund 30.000 Menschen aus aller Welt, die jährlich den Betrieb besuchen, einen überraschenden Zugang zu Kunst und Kulturgeschichte Vorarlbergs.

 

Der Titel des Kooperationsprojekts ist eine Referenz an die Skulptur „Hausgeist“ des Künstlers Tone Fink aus dem Jahr 1981/82, die in der ersten Präsentation der auf drei Jahre angelegten Ausstellungsreihe zu sehen ist.

 

Ein Projekt von iCP Institute for cultural policy in Zusammenarbeit mit Metzler Käse-Molke GmbH und vorarlberg museum.

 

Führungen:

einmal im Monat mit Geschäftsführer Ingo Metzler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des vorarlberg museums.

 

Dauer ca. 2 Stunden, Kosten: 12 Euro (inkl. Jause) 
Anmeldungen (bis spätestens am Vortag der jeweiligen Führung) unter +43 (0) 05512 3044 oder metzler@molkeprodukte.at

 

Termine

  

Bespielung 2. OG

Intervention im Museum | Ausstellung

im Druckwerk Lustenau, Hofsteigstraße 21

 

„Freie“ Schülerarbeiten von 15-jährigen Knaben

19. Februar bis 26. Mai

 

Ein radikaler Umgang mit der Sammlung zeitgenössischer Kunst des Landes Vorarlberg: Die Kuratoren Severin und Pirmin Hagen machen durch Verzicht auf die Sammlung aufmerksam – fünf Schaufenster im zweiten Stock bleiben leer. Stattdessen kann man dort den Künstlern über sogenannte Sound-Duschen acht Stunden beim Philosophieren zuhören. Es geht den beiden dabei nicht um einzelne Werke, sondern um prinzipielle Fragen des Sammelns und um allge-meingültige Ordnungsprinzipien. Sie behaupten: Fünf Kategorien sind ausreichend, um die Sammlung zeitgenössischer Kunst neu zu sortieren. Jeder dieser Kategorien widmen die Hagen-Brüder bis 2020 eine Schau im Druckwerk Lustenau. „Freie“ Schülerarbeiten von 15-jährigen Knaben ist die dritte Ausstellung.

 

17 September 2019 – Jänner 2020: I’m the Indian of the group

Werkraum Bregenzerwald, Andelsbuch

Das Werkraum Depot. Eine Studiensammlung des Bregenzerwälder Handwerks

Der Werkraum Bregenzerwald, gebaut nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor, macht seine Studiensammlung öffentlich zugänglich. Das neue Werkraum Depot präsentiert im Untergeschoß herausragende Beispiele Bregenzerwälder Handwerks. Gezeigt werden unter anderem Exponate aus der Sammlung des vorarlberg museums: Werke der Preisträger des alle drei Jahre stattfindenden Wettbewerbs „Handwerk+Form“ sowie Objekte aus der Ausstellung „möbel für alle“, einer von Roland Gnaiger und Adolph Stiller kuratierten Gesamtschau von Werkraum-Einrichtungsgegenständen im Wiener Ringturm (2002).

 

Führungen:

Das vorarlberg museum und der Werkraum Bregenzerwald führen an jedem ersten Samstag des Monats durch die Studiensammlung.

 

Kosten: Eintritt und Führung 12 Euro, ermäßigt 9 Euro (Schüler, Lehrlinge, Studierende), gratis für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

 

Termine