Mi, 10. Juni, 19.00 bis 20.30 Uhr

Erich Gnaiger, Zellforscher

Wissenschaft im Gespräch

Erich Gnaiger, Professor an der Innsbrucker Uniklinik, ist ein weltweit anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der Zellatmung. Er erforscht die körpereigenen Energieversorger, die Mitochondrien, die so etwas wie Kleinkraftwerke in den Zellen sind. Mehr über ihre Funktion zu wissen, könnte für die Altersforschung oder für das Verständnis von Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer oder Krebs besonders wertvoll sein. Um die Leistung der Mitochondrien auch messen und sichtbar machen zu können, hat er mit seinem Unternehmen Oroboros Instruments das dafür notwendige Gerät mitentwickelt. Für das Ergebnis erhielten er und seine Projektpartner 2012 den mit 120.000 Euro dotierten Houska-Preis. Seine Forschungen führen den passionierten Bergsteiger Erich Gnaiger immer wieder in entlegene Höhen, etwa im Himalaya. Großes Interesse bringt der gebürtige Feldkircher aber auch Kunst und Kultur entgegen. Er ist stellvertretender Obmann des Kulturvereins uf m Tannberg in Schröcken.

 

In Zusammenarbeit mit der ARGE Vorarlberger Erwachsenenbildung