Mi, 26. April, 19.00 bis 20.30 Uhr

Alfred Graf

Im Porträt

Bei Alfred Graf erhält der traditionelle Begriff „Landschaftsmalerei“ eine gänzlich neue Bedeutung. Die Landschaft ist für ihn Motiv und zugleich auch Material. Er erforscht seit Jahren bildnerisch die Sedimente und Gesteinsformationen von Landschaften in allen Teilen der Welt – im heimischen Vorarlberg genauso wie im US-Bundesstaat Kentucky, auf der Insel Sylt oder dem Vesuv. Auf seinen Touren sammelt er verschiedene Erden, Sande und Gesteine, die er im Atelier mörsert, mit Wachs aus derselben Region bindet und auf Baumwollmolino fixiert. So entstehen Bilder und – durch sukzessives Aufschichten der Materialien – dreidimensionale Objekte. Das Material bringt die Essenz der Region zum Ausdruck; der Künstler stellt die Landschaften in ihrer Beschaffenheit, ihrer inneren Struktur und ihren Farben abstrahierend dar.
Alfred Graf, geboren 1958 in Feldkirch, lebt in Wien. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste.

Kennt man das Leben, Denken oder die Umgebung eines Künstlers, gewinnt man mitunter einen anderen Zugang zu seinem Werk. Die Journalistin und Kunsthistorikerin Ingrid Adamer gestaltete für das vorarlberg museum ein filmisches Kurzporträt und bittet den Künstler im Zuge der Filmpräsentationen zum Gespräch.