Fr, 28. Juni, 17.00 bis 18.30 Uhr

„¡No pasarán!“ Vorarlberg und der Spanische Bürgerkrieg 1936–1939

Freitags um 5 - Landesgeschichte im Gespräch

Der Kampf der spanischen Republik gegen die Putschisten unter General Franco hat Vorarlberg in zweierlei Hinsicht betroffen: Einerseits zogen von hier aus hunderte Spanienkämpfer, die an der Seite der Republikaner kämpften, illegal über die Schweizer Grenze in Richtung Frankreich und Spanien, darunter auch etliche Sozialdemokraten und Kommunisten aus Vorarlberg. Andererseits siedelten sich nach 1945 einige jener Spanier hier an, die gegen Franco gekämpft hatten, nach ihrer Flucht in ein französisches Lager deportiert wurden und schließlich nicht mehr zurück ins faschistische Spanien konnten. Die Historiker Susanne Reisinger und Severin Holzknecht werden diese Aspekte des Spanischen Bürgerkriegs beleuchten, die aus dem öffentlichen Gedächtnis verschwunden sind – oder dort vielleicht gar nie verankert waren.