Sonderausstellung

Romane Thana. Orte der Roma und Sinti

Wer Geschichten erzählt, bestimmt ihren Inhalt. Nahezu alle Geschichten über Roma und Sinti wurden von Nicht-Roma erzählt. Die so verbreiteten Vorurteile halten sich bis heute: Dass diese Menschen gar nicht arbeiten wollen, stattdessen lieber betteln oder stehlen, heißt es zum Beispiel in Leserbriefen. Roma und Sinti erzählen in dieser Ausstellung ihre Geschichte – an den Orten, an denen sie leben und arbeiten: in Siedlungen im Burgenland, an den Arbeitsplätzen zugewanderter Roma, auf den Straßen Vorarlbergs. Oder an den Orten der Verfolgung und Massenvernichtung während des Zweiten Weltkriegs. Diese Gegenerzählungen zu den vorherrschenden Stereotypen geben Einblicke in die Lebenssituation von Roma und Sinti in Österreich.

Eine Ausstellung des vorarlberg museums in Kooperation mit der Initiative Minderheiten, dem Landesmuseum Burgenland, dem Romano Centro und dem Wien Museum.

Bildmaterial

Romane Thana. Orte der Roma und Sinti

Sollten Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Sarah Frei, +43 5574 46050-516, s.frei@vorarlbergmuseum.at

Ausstellungsansicht Romane Thana, Foto: Mark Mosman


  download

Ausstellungsansicht Romane Thana, Foto: Mark Mosman


  download

Ausstellungsansicht Romane Thana, Foto: Mark Mosman


  download

Roma Europe, Damian Le Bas

 

  download

"Ambulante Impfstation" in Bregenz, Aktion von Mark Riklin,

Foto: Daniela Egger

 

  download

 Ausstellungsbeitrag Gilda-Nancy Horvath, Foto: Marcus Wiesner

 

  download

Orte der Roma und Sinti, Foto: Petra Rainer

 

  download

Feldkirch 2016, Foto: Cornelia Hefel

 

  download

Ravensburg, Ummenwinkel, 1930er Jahre, Foto: Sammlung Zitrell

 

  download