ganznah.
Landläufige Geschichten vom Berühren

Ein Trapezkünstler aus Feldkirch, der im weltberühmten Zirkus Sarrasani auftritt; eine Krankenschwester, die Objekte rund um die Pflege sammelt; ein Imam, der rituelle Totenwaschungen vornimmt. Diese weit voneinander entfernten Lebenswelten sind sich in einem doch ganz nah: Berührung verbindet sie. Berührung kann grenzüberschreitend sein und provozierend, kann Bedrohung oder Lustgewinn bedeuten, für Urvertrauen stehen wie für Profession.

ganznah: eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung.

Projektleitung: Theresia Anwander Kuratorische Leitung: Robert Gander Kurator: Bruno Winkler Gestaltung: Julia Landsiedl 

Ausstellungsansichten / Fotos: Markus Tretter