buchstäblich vorarlberg

Einblicke in die Sammlung

Alphabetisch geordnet (re-)präsentieren 26 Objektgruppen wesentliche Teile des Bestandes.

Mehr

ganznah

Landläufige Geschichten vom Berühren

Eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung.

Mehr

Römer oder so

Wer hat im römischen Bregenz gelebt?

Die interaktive Ausstellung Römer oder so ist dem Gräberfeld von Brigantium gewidmet und richtet sich an Kinder und Erwachsene.

Mehr

vorarlberg. ein making-of

Wer hat Vorarlberg gemacht?

Begegnen Sie den Menschen, die an der Entstehung des Landes, seiner Geschichte und Gegenwart, mitgewirkt haben.
Mehr

Sonderausstellung

Greatest Hits
by Christine Lederer

Intervention mit zeitgenössischen Kunstwerken, ausgewählt von der Künstlerin Christine Lederer

Mehr

Der Fall Riccabona

Eine ziemlich verrückte Familien-geschichte

Die Sonderausstellung erzählt von Aufstieg und Niedergang, Erfolg und Scheitern, Liebe und Trennung. Mehr

Sa, 10. Dezember, 10.00 bis 12.00 Uhr

Adventworkshop für Kinder

Workshops im Advent

Sa, 10. Dezember, 15.00 bis 16.00 Uhr

Römer oder so

Führung

So, 11. Dezember, 11.00 bis 14.00 Uhr

Soziale Skulptur im vorarlberg museum

Vernissage

So, 11. Dezember, 15.00 bis 16.00 Uhr

Der Fall Riccabona

Führung

Di, 13. Dezember, 15.00 bis 16.30 Uhr

Religion und Kirche

Erzählcafé

Mi, 14. Dezember, 14.30 bis 16.30 Uhr

Einblicke: Kulturvermittlung für Menschen mit Demenz

Workshop

Fr, 16. Dezember, 17.00 bis 18.30 Uhr

Hunger, Not und Katastrophen

Freitags um 5 - Landesgeschichte im Gespräch

Sonderausstellung

Der Fall Riccabona

Aufstieg und Niedergang, Erfolg und Scheitern, Liebe und Trennung – im „Fall Riccabona“ wird eine ganz normale und doch ziemlich verrückte Familiengeschichte rekonstruiert. Eigentlich geht es um mehrere Fälle: den Fall einer großen Liebe, einen Arisierungsfall, den Fall eines jungen Mannes, der ohne Gerichtsverfahren inhaftiert wird, den Fall einer gescheiterten Ehe und nicht zuletzt um den Fall eines beruflichen Scheiterns, das eine künstlerische Karriere erst möglich macht. Der Rassenwahn der Nationalsozialisten gefährdete die Riccabonas aufs Äußerste. Nur mit Glück und Hilfe von Freunden überlebte die Familie in Feldkirch diese Zeit.

Aber gab es nach 1945 einen Weg zurück in die Normalität?

 

Ausstellung im Atrium

Soziale Skulptur

Die Künstlerin Ines Agostinelli hat für das vorarlberg museum mit über sechshundert Einheimischen und Flüchtlingen, Erwachsenen und Kindern eine Soziale Skulptur geschaffen, die sich mit dem Thema Flucht auseinandersetzt. Workshops in ganz Vorarlberg ermöglichten nachhaltige Begegnungen, Gespräche und das Knüpfen neuer Kontakte. Gemeinschaftlich wurden dabei auch hunderte Modelle von Heißluftballons gefertigt. Diese Modelle werden im Atrium des vorarlberg museums installiert. Sie symbolisieren ein Abheben und Ausbrechen, stehen für ein Aufbrechen in das Neue und Unbekannte.

 

Stellenausschreibung

Kulturvermittler (w/m) in Teilzeit (30%)

Für das Vermittlungsteam im vorarlberg museum suchen wir baldmöglichst Kulturvermittler.


Zu Ihren Kernaufgaben gehören:
• zielgruppengerechte Durchführung von Vermittlungsangeboten für Kindergarten- und Schulkinder
• Vor- und Nachbereitung der Inhalte
• Erstellen von Vermittlungskonzepten zu Sonder- und Dauerausstellungen
• Materialorganisation
• Beratung bei Besucheranfragen, Annahme und Bearbeitung von Gruppenanmeldungen
• Mitwirkung an Projekten der Kulturvermittlung

Wir erwarten:
• Abschluss einer pädagogischen Ausbildung (Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, Fachhochschule, Universität)
• Erfahrungen im Bereich Kulturvermittlung für Kinder
• Fähigkeit zu zielgruppengerechter Arbeit
• Interesse an kulturgeschichtlichen Fragestellungen und an der Landesgeschichte Vorarlbergs
• Kreativität, Einfühlungsvermögen, Organisations- und Präsentationsgeschick
• Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit auch an Wochenenden


Informationen und Kontakt: Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 30. Dezember 2016 per Email an: bewerbung@kulturhaeuser.at, Herr Stefan Wagner, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz.

Stellenausschreibung

Reinigungskräfte (w/m) in Teilzeit

Die Vorarlberger Kulturhäuser Betriebsgesellschaft mbH stellen auf Eigenreinigung um und suchen für die Unterhaltsreinigung baldmöglichst Reinigungskräfte in Teilzeit. Für unsere Besucher und Mitarbeiter wollen wir ein räumlich angenehmes und sauberes Ambiente schaffen.


Wir bieten:
• Eine wichtige Position in einem interessanten Arbeitsumfeld für Wieder- und QuereinsteigerInnen
• Die Integration in ein Team eines vielseitigen Kulturbetriebes
• Professionelle Einschulung
• Verschiedene Arbeitsmodelle und mögliche Arbeitszeiten (Früh-, Tag- oder Abenddienste) je nach Arbeitsplatz

Wir erwarten:
• Sensibilität im Umgang mit Kunst und deren Präsentationsräumlichkeiten
• Hohes Maß an Verlässlichkeit
• lösungsorientiertes und praktisches Handeln
• Gute Deutschkenntnisse
• Einen hohen Qualitätsanspruch
• Wochenend- und Feiertagsdienste gemäß Dienstplaneinteilung


Informationen und Kontakt: Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung inkl. Lebenslauf und Foto sowie einer aktuellen Strafregisterbescheinigung bis zum 05. Jänner 2016 per Email an: bewerbung@kulturhaeuser.at, Herr Stefan Wagner, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz

Überreichung des Österreichischen Museumspreises 2016

Im Rahmen des Österreichischen Museumstags erfolgte am 7. Oktober die offizielle Verleihung des Österreichischen Museumpreises an das vorarlberg museum. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung!

 

Aus der Jurybegründung:
„Die Verantwortlichen interessieren sich nicht für ein Museum als Ort der Repräsentation gesellschaftlicher Eliten.“
„An die Stelle des Definierens von Landesidentität ist ein kritisches Hinterfragen der Geschichte, Zeitgeschichte und Gegenwart getreten.“
„Weil das vorarlberg museum die Konsequenz seiner inhaltlich-konzeptionellen Zugangsweise konsequent mit einer zeitgemäßen Sprache und Ästhetik verbindet, kann es als wegweisend für die kulturhistorischen Landes-, Stadt- und Regionalmuseen angesehen werden.“
„Das vorarlberg museum ist ein kulturhistorisches Museum im weitesten Sinn. Im Mittelpunkt der Angebote stehen Fragen zur Geschichte und Gesellschaft des Landes, die in einem – nicht nur für Landesmuseen – erfrischend neuen Stil vermittelt werden.“


Jurymitglieder: Christina Leitner, Bettina Habsburg-Lothringen, Helmut Lackner, Peter Keller, Doris Prenn, Gabriele Rath-Winkler


Mehr

Kulturvermittlung für Menschen mit Demenz

Kunst regt die Sinne an: Mit dem regelmäßigen Besuch im Museum und der Beschäftigung mit Geschichte und Kunstwerken erzielen Kulturvermittler beachtliche Erfolge bei dementen Menschen.

 

Das Kunsthaus Bregenz und das vorarlberg museum laden in Kooperation mit der Aktion Demenz Menschen mit Demenz und deren Angehörige zum Besuch der Ausstellungen ein, mit anschließendem kreativen Arbeiten. Mit einer speziell ausgebildeten Kulturvermittlerin wird bei jedem Treff en auf ein anderes Thema eingegangen, das sowohl alte Erinnerungen weckt als auch neue Eindrücke hervorruft.
Gruppengröße: maximal 10 Personen, 5 Menschen mit Demenz und deren Begleitpersonen.

 

Termine:
14. September, 12. Oktober, 09. November, 14. Dezember und 11. Januar 2017
jeweils von 14.30 bis 16.30 Uhr
zusätzliche Termine nach Vereinbarung
Treff punkt: Kassa im vorarlberg museum
Unkostenbeitrag: pro Person 3 Euro

 

Wir bitten um Anmeldung:

vorarlberg museum: +43 5574 46050-519, kulturvermittlung@vorarlbergmuseum.at

Red Dot Design Award für "KünstlerInnen im Gespräch"

Gleich zwei der begehrten Red Dot Design Awards konnte der Dornbirner Buchgestalter Kurt Dornig beim Wettbewerb Red Dot Communication Design 2016 erringen. Aus zahlreichen Einreichungen aus 46 Nationen weltweit wurden von der internationalen Jury das Kulturleitbild der Stadt Dornbirn sowie die vom Bucher Verlag herausgegebene Schriftenreihe „KünstlerInnen im Gespräch“ des vorarlberg museums mit der begehrten Auszeichnung für exzellente Gestaltung prämiert. Das vorarlberg museum hatte den Dornbirner Gestalter beauftragt, ein Publikationsformat zu entwickeln, das sich mit dem Erscheinungsbild und den Inhalten des Hauses auseinandersetzt. Bei der Erstellung des Konzeptes für die Schriftenreihe war noch nicht absehbar, welche Ausstellungen in Zukunft präsentiert werden. Es musste daher ein „Gefäß“ entwickelt werden, das für alle KünstlerInnen bzw. Kunstformen gleichermaßen funktioniert. Bisher hat sich das Layout bei so unterschiedlichen Themen wie Performance, Installation, Objekten und Zeichnungen bewährt.
Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und gratulieren Kurt Dornig!

Veranstaltungsprogramm Herbst/Winter

Wir freuen uns, Ihnen unser neues Veranstaltungsprogramm von September 2016 bis Jänner 2017 vorzustellen.

 

Das neue Programm steht hier zum Download für Sie bereit und liegt an unserer Kassa im Museum auf.

Sie finden im Programm alle Informationen zu unseren kommenden Vortragsreihen, Konferenzen, Workshops, Führungen und Konzerten.

 

Hier kommen Sie direkt auf unseren online Kalender Veranstaltungen 

Kristberger Flügelaltar wieder entdeckt

Die Geschichte ist außergewöhnlich und die Freude bei Kunstinteressierten in Vorarlberg groß. Der Kristberger Flügelaltar kehrt nach mehr als 100 Jahren wieder nach Vorarlberg zurück! Das Kleinod mittelalterlicher Kunst war 1478 in einer süddeutschen Werkstätte für die damals neu errichtete Kirche in Silbertal hergestellt worden. Im späten 19. Jahrhundert kam der Altar, nachdem er 1887 im Rahmen der Landesausstellung in Bregenz noch für mediales Echo gesorgt hatte, in den Kunsthandel. Das vorarlberg museum konnte im Rahmen einer neuerlichen Versteigerung das Werk ankaufen. Der Altar zeigt auf seiner Rückseite eine außergewöhnliche Darstellung eines mittelalterlichen Bergmanns, die zu einem besonderen Höhepunkt der am 10. Juni eröffnenden Sommerausstellung zum Thema Bergbau werden wird. mehr

Ausstellung

ganznah. Landläufige Geschichten vom Berühren

Ein Trapezkünstler aus Feldkirch, der im weltberühmten Zirkus Sarrasani auftrat; eine Krankenschwester, die Geräte rundum die Pflege sammelt; ein Imam, der rituelle Totenwaschungen vornimmt; eine Tänzerin, die eine stolze Tradition aufgreift und dann doch ganz eigene Wege geht. Diese weit voneinander entfernten Lebenswelten sind sich in einem ganz nah: Berührung verbindet sie. Erzähl- und Erinnerungsfragmente entfalten ein Panorama der Berührungskulturen. Berührung kann grenzüberschreitend sein und provozierend, kann Bedrohung oder Lustgewinn bedeuten, Urvertrauen schenken und Profession sein. ganznah – eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung. mehr

 

Vernissage: 18. März 2016 um 17.00 Uhr
Begrüßung Andreas Rudigier, Direktor vorarlberg museum
Es sprechen Robert Gander, Kurator der Ausstellung und Daniela Egger, Autorin
Es zeichnet live Bianca Tschaikner, Illustratorin
Es lesen Johanna Bernhart und Deborah Macauley

Ausstellungsprogramm 2016

Das neue Ausstellungsprogramm für das Jahr 2016 steht hier zum Download für Sie bereit und liegt an unserer Kassa im Museum auf. Sie finden im Programm alle Informationen zu unseren Ausstellungen.

 

Hier kommen Sie direkt zur Ausstellungsvorschau