Sonderausstellung

Richard Bösch

Material und Mittel der Verdichtung – das ist Farbe für den Vorarlberger Maler Richard Bösch.
Bis 25. Februar 2018
Mehr

Der Fotograf Norbert Bertolini

3-D um 1930

Die Welt des Vorarlberger Bürgertums um 1930 mit der 3-D-Brille entdecken! Die Bilder Norbert Bertolinis (1899-1982) entführen uns in eine andere Zeit. ab 17.02. Mehr

buchstäblich vorarlberg

Einblicke in die Sammlung

Alphabetisch geordnet (re-)präsentieren 26 Objektgruppen wesentliche Teile des Bestandes.

Mehr

ganznah

Landläufige Geschichten vom Berühren

Eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung.

Mehr

Römer oder so

Wer hat im römischen Bregenz gelebt?

Die interaktive Ausstellung Römer oder so ist dem Gräberfeld von Brigantium gewidmet und richtet sich an Kinder und Erwachsene.

Mehr

vorarlberg. ein making-of

Wer hat Vorarlberg gemacht?

Begegnen Sie den Menschen, die an der Entstehung des Landes, seiner Geschichte und Gegenwart, mitgewirkt haben.
Mehr

Mi, 21. Februar, 14.30 bis 17.00 Uhr

Geschichten-Werkstatt für Mädchen und Frauen: Eltern und Kinder

Spezial · VERSCHOBEN

Mi, 21. Februar, 19.00 bis 20.00 Uhr

Künstler im Gespräch: Hannes Ludescher

Buchpräsentation

Do, 22. Februar, 12.15 bis 13.15 Uhr

Folksongs

Konzert am Mittag

Do, 22. Februar, 14.00 bis 18.00 Uhr

Projektschmiede

Spezial

Do, 22. Februar, 18.00 bis 19.15 Uhr

MuZen. Meditieren im Museum

Spezial

Fr, 23. Februar, 19.00 bis 20.30 Uhr

Ingrid Brodnig: Journalismus – gegen Lügen im Netz?

Zukunft des Journalismus

Sa, 24. Februar, 14.30 bis 16.30 Uhr

Vorbereitung der Ausstellung „Wir steh’n auf Vorarlberg! So sehen Kinder unser Land“

Workshop für Kinder

Veranstaltungsprogramm Februar bis Juni 2018

Wir freuen uns, Ihnen unser neues Veranstaltungsprogramm für das Frühjahr 2018 vorzustellen. Sie finden im Programm alle Informationen zu unseren kommenden Vorträgen, Gesprächen, Filmvorführungen, Workshops, Führungen und Konzerten. Das Heft steht hier zum Download für Sie bereit und liegt an der Museumskassa auf.

 

Sie möchten das Programm per Post zugeschickt bekommen oder aber wöchentlich über den Email-Newsletter informiert werden? Schreiben Sie uns ein Mail: info@vorarlbergmuseum.at

Sonderausstellung

3-D um 1930. Der Fotograf Norbert Bertolini

Die Bilder Norbert Bertolinis (1899–1982) entführen in die Welt des Vorarlberger Bürgertums um 1930. Dazu gehören Ausfahrten mit dem Cabrio in die nähere Umgebung oder Dolomiten-Wanderungen zu den Kriegsschauplätzen des Ersten Weltkriegs ebenso wie aufwändig arrangierte Blumenstillleben. Der Besucher betritt die Ausstellung mit einer 3-D-Brille, denn der Bregenzer Fotograf arbeitete mit einer Stereokamera. Die ausgestellten Fotografien sind Teil einer umfangreichen Schenkung an die Vorarlberger Landesbibliothek, die sämtliche Bilder dieser Sammlung auf ihrer Onlineplattform volare veröffentlicht (pid.volare.vorarlberg.at). In Zusammenarbeit mit der Vorarlberger Landesbibliothek.

20 Weihnachtskrippen für die Sammlung des vorarlberg museums – zur Dokumentation eines lebendigen Brauchtums

Neun Krippenbauvereine des Landes haben am 18. Jänner dem vorarlberg museum eigens angefertigte Krippen übergeben. Das Bauen von Weihnachtskrippen ist in Vorarlberg eine lebendige Tradition, die in der Sammlung des Museums bisher kaum eine Rolle spielte. Der Vorschlag des Museums, Krippen aus allen Landesteilen zu sammeln, stieß beim Landeskrippenverband Vorarlberg auf Begeisterung – alle 20 Mitgliedsvereine beteiligen sich! Die Übergabe der restlichen elf Krippen erfolgt im nächsten Jahr.

Ausstellung · Werkraum Bregenzerwald, Andelsbuch

Das Werkraum Depot. Eine Studiensammlung des Bregenzerwälder Handwerks

Der Werkraum Bregenzerwald, gebaut nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor, macht seine Studiensammlung öffentlich zugänglich. Das neue Werkraum Depot präsentiert im Untergeschoß herausragende Beispiele Bregenzerwälder Handwerks. Gezeigt werden unter anderem Exponate aus der Sammlung des vorarlberg museums: Werke der Preisträger des alle drei Jahre stattfindenden Wettbewerbs „Handwerk+Form“ sowie Objekte aus der Ausstellung „möbel für alle“, einer von Roland Gnaiger und Adolph Stiller kuratierten Gesamtschau von Werkraum-Einrichtungsgegenständen im Wiener Ringturm (2002).

Ab Februar führen vorarlberg museum und Werkraum Bregenzerwald an jedem ersten Samstag des Monats um 11.00 Uhr durch die Studiensammlung.

MuZen - Meditieren im Museum

Im Panoramaraum den Blick nach innen richten, obwohl das riesige Fenster mit einem atemberaubenden Blick auf den Bodensee lockt: Der Bildungswissenschafter Johannes Bechtold, der praktische Arzt Heinz Hammerschmidt und der Erwachsenenbildner Markus Jamer bieten just in diesem Raum überkonfessionell Mediationen an. MuZen – Mu steht für Museum, im altjapanischen für Leere oder Nichts. Zen bezeichnet den ausgeglichenen Zustand von Körper und Geist und verweist auf die Struktur der Meditation. Nach einer kurzen Einführung folgen eine Sitzmeditation, meditatives Gehen und weitere 20 Minuten Sitzmediation. Der Panoramaraum, von Künstler Florian Pumhösl als Ort der Stille konzipiert, wird zu einem Ort der inneren Ruhe.

Keine Anmeldung, freier Eintritt, mitzubringen sind bequeme Kleidung, der Raum wird ohne Schuhe betreten.

Projekt „Jugendmode“

double check_4

Das vorarlberg museum beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit dem Aufbau einer Sammlung zur Jugendkultur. Jugend-Mode stellt dabei einen wichtigen Faktor dar. Gemeinsam mit Schüler/innen der HTL Dornbirn werden Phänomene der vergangenen wie aktuellen Jugendmode aufgearbeitet und kreative Modelle einer neuen, vielleicht zukünftigen Jugendmode gestaltet.

 

Eine Kooperation von vorarlberg museum und HTL Dornbirn im Rahmen des „double check 4“ der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit dem Jugendservice der Stadt Bregenz.

Mehr

Ausstellungsprogramm 2018

Das neue Ausstellungsprogramm für das Jahr 2018 steht hier zum Download für Sie bereit und liegt an unserer Kassa im Museum auf. Sie finden im Folder alle Informationen zu unseren Ausstellungen.

Sonderausstellung

Richard Bösch. Maler

Der in Hörbranz lebende Künstler ist vielleicht der radikalste Maler Vorarlbergs. Farbe ist für Bösch Material und Mittel der Verdichtung, aber auch ein Instrumentarium, um den archaischen Strukturen des Daseins nachzuspüren. Immer hinterfragt Bösch die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft – oft streitbar in den Medien – und kämpft damit stets unbeirrt und konsequent für die Malerei und die Kunst. Anlässlich seines 75. Geburtstages widmet ihm das vorarlberg museum eine große Retrospektive. Gezeigt werden Werke aus rund fünf Jahrzehnten intensiven Schaffens und Ringens um Form und Ausdruck. Die Ausstellung veranschaulicht – ausgehend von Zeichnungen, die noch auf der Akademie entstanden sind, über figurative Phasen – die bildnerische Entwicklung Böschs hin zur Abstraktion. Im Atrium werden seine neuesten, großformatigen Arbeiten präsentiert.

Eine Veranstaltungsreihe zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Journalismus

Lauter Lügen? Medien und Journalismus in der Krise

Die Veranstaltungsreihe zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Journalismus wird im Frühling fortgeführt, mit Vorträgen von Ingrid Brodnig, Nina Horaczek und einer Podiumsdiskussion zum Thema "Journalismus - in Vorarlberg ganz anders?".

Medien und Journalisten haben die Entwicklung des Landes seit dem 19. Jahrhundert maßgeblich beeinflusst. Sie tragen wesentlich zur Meinungsbildung in einer demokratischen Gesellschaft bei – nicht zuletzt, indem sie Missstände aufzeigen oder Fakten präsentieren, wo Emotionen vorherrschen. Doch genau diese Aufgaben geraten zunehmend in Bedrängnis. Die Vortragsreihe widmet sich umfassend und kritisch der gegenwärtigen Situation sowie der Zukunft des Journalismus in internationalen und regionalen Medien.

 

Eine Kooperation mit dem Vorarlberger Presseclub, der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier und dem Presseclub Concordia.

Publikation

museum magazin 17/2017

Das neue museum magazin ist da! Unter anderem mit Beiträgen über das Museum Rhein-Schauen in Lustenau, das FLATZ Museum in Dornbirn und das Küefer-Martis-Huus in Ruggell/Liechtenstein. Außerdem: Werner Matt im Gespräch über ein Vorarlberger Industriemuseum und Gerold Amann anlässlich seines 80. Geburtstags.

 

Das 3x pro Jahr erscheinende Heft, herausgegeben vom Vorarlberger Landesmuseumsverein, liegt zur freien Entnahme an der Kassa des Museums auf. Mitgliedern des Vorarlberger Landesmuseumsvereines wird es exklusiv und kostenlos vorab per Post zugeschickt.