Sonderausstellung bis 06. Okt

Angelika Kauffmann.

Unbekannte Schätze aus Vorarlberger Privatsammlungen

Zahlreiche Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken der berühmten Künstlerin werden zum ersten Mal öffentlich zu sehen sein!

Mehr

buchstäblich vorarlberg

Einblicke in die Sammlung

Alphabetisch geordnet (re-)präsentieren 26 Objektgruppen wesentliche Teile des Bestandes.

Mehr

ganznah

Landläufige Geschichten vom Berühren

Eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung.

Mehr

vorarlberg. ein making-of

Wer hat Vorarlberg gemacht?

Begegnen Sie den Menschen, die an der Entstehung des Landes, seiner Geschichte und Gegenwart, mitgewirkt haben.
Mehr

Di, 17. September, 20.00 bis 22.00 Uhr

Bespielung 2. OG: I’m the Indian of the group

Vernissage Druckwerk Lustenau

Do, 19. September, 13.30 bis 17.00 Uhr

Projektschmiede

Spezial

Do, 19. September, 18.30 bis 19.30 Uhr

MuZen - Meditieren im Museum

Spezial

Fr, 20. September, 17.00 bis 20.00 Uhr

Mythos Idylle Maisäß

Vernissage

So, 22. September, 14.30 bis 16.30 Uhr

Unbekannte Schätze

Generationentour – Groß und Klein im Museum

So, 22. September, 15.00 bis 16.00 Uhr

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze aus Vorarlberger Privatsammlungen

Führung

Di, 24. September, 19.00 bis 20.30 Uhr

Pressefreiheit unter Druck. Zur Lage der unabhängigen Medien in Polen und Ungarn

Journalismus-Reihe

 

Intervention im Museum | Ausstellung im Druckwerk Lustenau

Bespielung 2. OG
I’m the Indian of the group

Zeugnisse schamanistischer Praktiken, Artefakte fremdartiger Kulturen, exotische Fetische und kultische Werke unbekannter Stämme – mit I’m the Indian of the group geht die Auseinandersetzung mit der Sammlung zeitgenössischer Kunst des Landes Vorarlberg in die vierte Runde. In einem Gespräch, zu hören im zweiten Obergeschoß des Museums, unterhalten sich die Kuratoren Pirmin und Severin Hagen über die soziokulturellen und künstlerischen Hintergründe dieses Teils der Sammlung. Zu sehen sind die Arbeiten im Druckwerk Lustenau.


In Zusammenarbeit mit dem Druckwerk Lustenau.Adresse: Druckwerk Lustenau, Hofsteigstraße 21

 

Ausstellung im Atrium

Mythos Idylle Maisäß Künstlerresidenzen auf Montafoner Maisäßen 2016 – 2018

Die sonnenverbrannten Holzhütten und Ställe, die sich idyllisch an die Berghänge des Montafon schmiegen, sind heute vielen ein Erholungs- und Sehnsuchtsort. Früher bedeuteten sie harte Arbeit für die Bauern: Sie rodeten den Wald, bauten Hütten und zogen mit ihren Tieren dem Futter hinterher, um die Weiden im Tal zu schonen. Diese Geschichte wird heute von idyllischen Maisäß-Bildern überlagert. Wie sind diese Bilder entstanden? Wer erzeugt und verbreitet sie? Inwieweit deckt sich die Idylle mit dem Erlebten? Was sind Maisäße heute? Die Künstler Bernhard Garnicnig, Matthias Garnitschnig, Claudia Larcher und Tobias Maximilian Schnell haben eine Künstlerresidenz auf einem Montafoner Maisäß bezogen und sind in ihren Arbeiten diesen Fragen nachgegangen.

 

In Zusammenarbeit mit Kairos Wirkungsforschung & Entwicklung, den Montafoner Museen, dem Stand Montafon und dem ORF Vorarlberg.

Metzler naturhautnah, Egg

Besuch der Hausgeister II

Shampoo, Seife und Puppenküche passen auf den ersten Blick wohl nicht zusammen. 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Metzler naturhautnah in Egg, die unter anderem Kosmetik- und Pflegeprodukte aus Molke herstellt, haben sich Exponate aus dem Depot des vorarlberg museums ausgesucht. Diese werden nun im zweiten Teil der dreiteiligen experimentellen Ausstellung Besuch der Hausgeister in ihrem Arbeitsumfeld präsentiert.

Nach der Vernissage führt Ingo Metzler einmal im Monat unter anderem gemeinsam mit Künstlern wie Hannes Ludescher oder Tone Fink durch die ungewöhnliche Ausstellung.

Alle Führungstermine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender

NEU: Programme Herbst/ Winter

das vorarlberg museum startet gleich mit drei Vernissagen im und außerhalb des Hauses in den Herbst:

Besuch der Hausgeister II

Fr, 6. Sept, 17.00 Uhr, Metzler naturhautnah

Bespielung 2. OG: I’m the Indian of the group
Intervention im Museum | Ausstellung im Druckwerk Lustenau

Di, 17. Sept, 20.00 Uhr, Druckwerk Lustenau

Mythos Idylle Maisäß. Künstlerresidenzen auf Montafoner Maisäßen 2016-2018 Fr, 20. Sept, 17.00 Uhr, vorarlberg museum

 

Das Programm im Herbst und Winter bietet zudem eine Fülle an abwechslungsreichen Vorträgen, Workshops und Führungen. Schauen hier rein:

 

Veranstaltungs-Programm

Kinder- und Familien-Programm

 

Sonderausstellung

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze aus Vorarlberger Privatsammlungen

Wer glaubt, das Werk von Angelika Kauffmann zu kennen, wird von dieser Ausstellung überrascht sein. Denn Vorarlberger Privatsammler zeigen – manche erstmals – Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken der berühmten Künstlerin aus ihrem Besitz. Zudem ist es der Kuratorin Bettina Baumgärtel gelungen, verschollen geglaubte Werke aufzuspüren. Hochkarätige Leihgaben aus öffentlichen Sammlungen wie dem Victoria and Albert Museum in London ergänzen die Schau. Kauffmann (1741–1807) war bereits zu Lebzeiten ein Mythos, ihre Kunst gilt als wegweisend für den Klassizismus. In Dessau 2018 mit großem Erfolg gezeigt, ist die Ausstellung nun im vorarlberg museum und im Angelika Kauffmann Museum in Schwarzenberg zu sehen.

 

In Zusammenarbeit mit dem UNESCO-Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz in Sachsen Anhalt, dem Angelika Kauffmann Museum Schwarzenberg und dem Angelika Kauffmann Research Project (AKRP).

 

Kombiticket vorarlberg museum & Angelika Kauffmann Museum Schwarzenberg: 13 Euro regulär/ 11 Euro ermäßigt.

 

Zur Ausstellung

Presse

 

Machen Sie mit, beim gemeinsamen Aufbau einer virtuellen industriegeschichtlichen Sammlung!

Was gehört in ein Vorarlberger Industriemuseum?

Seit bald 200 Jahren ist Vorarlberg ein Industrieland. Jede Gemeinde ist davon betroffen. Auch abseits von Rheintal und Walgau, wo man es vielleicht nicht auf den ersten Blick vermutet. Selbst im Fremdenverkehr oder in der Landwirtschaft ist Industriegeschichte sichtbar. Faktoren wie Zu- und Abwanderung, Raumplanung oder Nahversorgung werden überall von der Industrie beeinflusst.

Das vom Wirtschaftsarchiv Vorarlberg gestartete Projekt meinindustrie.museum hat zum Ziel, erstmals die Öffentlichkeit zu befragen, was in ein Vorarlberger Industriemuseum gehört:


- Welchen Bezug hat Industrie zu meinem eigenen Leben?
- Wie hat Industrie das Schicksal meiner Vorfahren beeinflusst?
- Wie hat Industrie unser Land verändert?
- Und wie könnte dies in einem Vorarlberger Industriemuseum gezeigt werden?

 

Bis zum 31. Oktober 2019 können Sie Ihre Beiträge samt Foto für ein zukünftiges Industriemuseum unter der Internetadresse https://meinindustrie.museum hochladen! Erste Beispiele sind dort bereit zu sehen.

 

Machen Sie mit!  

 

Wirtschaftsarchiv Vorarlberg, Schlossergasse 8 (Palais Liechtenstein), A-6800 Feldkirch, Tel.: +43-5522-774 57, E-Mail: wirtschaftsarchiv-v@vol.at, Internet: www.wirtschaftsarchiv-v.at

Museum Magazin

Ausgabe 23/2019 mit Beiträgen zu den neuen Ausstellungen Angelika Kauffmann und Christoph Lissy: Meine acht Väter. Außerdem: die Rückkehr des Kristberger Flügelaltars nach Silbertal, die Schau im Frauenmuseum Hittisau Frau am Kreuz u.v.m. 

 

Das 3x pro Jahr erscheinende Heft, herausgegeben vom Vorarlberger Landesmuseumsverein , liegt zur freien Entnahme an der Kassa des Museums auf. Mitgliedern des Vorarlberger Landesmuseumsvereines wird es exklusiv und kostenlos vorab per Post zugeschickt.

Aktuelle Stellenausschreibungen

Das Vorarlberger Landestheater sucht ab Oktober / November 2019 eine kommunikationsstarke Persönlichkeit im Bereich 

Kartenbüro und Abendkassa (30%)

 

Wir freuen uns auf ihr Motivationsschreiben inkl. Lebenslauf mit Foto an: bewerbung@kulturhaeuser.at, z.Hd. Frau Esther Schweighofer, Kornmarktstraße 6, 6900 Bregenz.

Facebook & Instagram

Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram
und entdecken Sie laufend neue Eindrücke vom Haus, und den Ausstellungen, Veranstaltungen etc.

 

Sie haben auch tolle Fotos vom und im Museum? Taggen Sie Ihr Bild mit #vorarlbergmuseum, wenn wir es teilen dürfen!