Sonderausstellung

Wacker im Krieg

Wie wurde Rudolf Wacker im sibirischen Lager zum Künstler, welche Auswirkungen hatten Krieg und Gefangenschaft auf sein weiteres Leben und Schaffen?
bis 17. Februar 2019

Mehr

Ausstellung außer Haus

Die Welt steht Kopf!

Die Künstlerin Imelda Wachter entwickelte für den Bregenzer Kornmarktplatz eine Camera obscura...
bis 08. Oktober 2019
Mehr

buchstäblich vorarlberg

Einblicke in die Sammlung

Alphabetisch geordnet (re-)präsentieren 26 Objektgruppen wesentliche Teile des Bestandes.

Mehr

ganznah

Landläufige Geschichten vom Berühren

Eine Grammatik des Berührens zwischen Bedürfnis, Tabu und Verweigerung.

Mehr

Römer oder so

Wer hat im römischen Bregenz gelebt?

Die interaktive Ausstellung Römer oder so ist dem Gräberfeld von Brigantium gewidmet und richtet sich an Kinder und Erwachsene.

Mehr

vorarlberg. ein making-of

Wer hat Vorarlberg gemacht?

Begegnen Sie den Menschen, die an der Entstehung des Landes, seiner Geschichte und Gegenwart, mitgewirkt haben.
Mehr

Do, 23. August, 17.30 bis 18.30 Uhr

Die Welt steht Kopf

Führung

Sa, 25. August, 15.00 bis 16.00 Uhr

Das vorarlberg museum auf einen Blick

Führung

So, 26. August, 15.00 bis 16.00 Uhr

Wacker im Krieg. Erfahrungen eines Künstlers

Führung

Sa, 01. September, 11.00 bis 12.00 Uhr

Das Werkraumdepot. Eine Studiensammlung des Bregenzerwälder Handwerks

Führung · Werkraum Bregenzerwald, Andelsbuch

Sa, 01. September, 15.00 bis 16.00 Uhr

Wacker im Krieg. Erfahrungen eines Künstlers

Führung

So, 02. September, 10.00 bis 17.00 Uhr

Reiseziel Museum

Ferienprogramm

Do, 06. September, 18.30 bis 19.30 Uhr

Herbert Meusburger

Kuratorenführung

Ankündigung Ausstellungseröffnung im QuadrART Dornbirn

Dialog # 3 – Übergänge und Zwischenräume

In der Reihe „Dialog“ trifft regionale Kunst aus der Sammlung des vorarlberg museums auf internationale Kunst aus der Sammlung von Erhard Witzel. Dieses Mal werden einander Werke gegenübergestellt, die Umbruch und Veränderung thematisieren. Präsentiert werden Arbeiten von Sarah Bechter, Tone Fink, Alois Galehr, Ruth Gschwendtner-Wölfle, Oskar Holweck, Rafet Jonuzi, Imi Knoebel, Hubert Lampert, Martin Liebscher, Günter Maniewski, Dorothee Rocke, Daniel Sigloch, Ingo Springenschmid, Viktoria Tremmel, Rolf Urban und Albrecht Wild.

Veranstaltungsprogramm NEU

Wir freuen uns, Ihnen unser neues Veranstaltungsprogramm von September bis Jänner 2019 vorstellen zu dürfen. Im Programm finden Sie alle Informationen zu unseren kommenden Führungen, Workshops, Konzerten und Filmvorführungen.

 

Das Heft steht hier zum Download für Sie bereit.

Ab Ende August liegt das Programmheft auch an unserer Museumskassa auf.

 

Sie möchten das Programm per Post zugeschickt bekommen und wöchentlich über den Email-Newsletter informiert werden?

Schreiben Sie uns ein Mail: info@vorarlbergmuseum.at oder melden Sie sich unten auf unserer website für den Newsletter an.

Neuerscheinung - vorarlberg museum Schriften 37

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze

Schon zu Lebzeiten war Angelika Kauffmann (1741–1807) eine international gefeierte Malerin – und das in einer Zeit, die für Frauen kreative Freiräume nicht vorsah. Goethe schwärmte von ihrem »ungeheurem Talent«, sie war geschäftstüchtig, arbeitete in England, Deutschland und Italien und für etliche Höfe Europas. Der reich bebilderte Band lässt die Bewunderung für Leben und Werk dieser innovativen Ausnahmekünstlerin lebendig werden und präsentiert erstmals eine Auswahl privater Schätze aus ihrem Œuvre, ergänzt um hochkarätige Werke aus öffentlichen Sammlungen, darunter Gemälde, die Kauffmanns »Seelenverwandtschaft« mit der Fürstin Louise von Anhalt-Dessau bezeugen oder die Verbundenheit der Künstlerin mit Vorarlberg als ihrer Wahlheimat dokumentieren.

 

Angelika Kauffmann. Unbekannte Schätze

Hg.: Bettina Baumgärtel für die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz und vorarlberg museum

vorarlberg museum Schriften 37

Hirmer Verlag

ISBN: 978-3-7774-3084-3

Verkaufspreis: 29,90 Euro

Ankündigung Ausstellungseröffnung im Atrium und am Kornmarktplatz

Herbert Meusburger
Zeichensetzungen in Stein, Form und Farbe

Seit mehr als 35 Jahren arbeitet der Bildhauer Herbert Meusburger mit dem Material Stein. Die Techniken, die er dabei anwendet, sind auch inhaltlich zu verstehen. Etwa wenn er im Sinn seines Generalthemas, dem "Trennen und Verbinden" den Stein aufraut und glättet, abspaltet und zu Skulpturen zusammenfügt. Mit der Malerei hat sich der 65-jährige Künstler eine weitere Ausdrucksform eröffnet. Das vorarlberg museum gibt einen repräsentativen Einblick in das Schaffen des malenden Bildhauers. Ausgangspunkt und Zentrum bildet das lichtdurchflutete Atrium des Hauses mit einer für diese Ausstellung geschaffenen monumentalen, aus 38 Granitteilen bestehenden "Behausung" für gefährdete Pflanzen.

Ausstellung außer Haus

Die Welt steht Kopf. Camera Obscura am Kornmarkt

Die Künstlerin Imelda Wachter entwickelt für den Bregenzer Kornmarktplatz eine Camera obscura. Der Besucher betritt einen völlig dunklen Raum. Durch eine Linse in einer winzigen Öffnung wird je nach Tageszeit und Sonnenstand die im Brennpunkt stehende Szenerie als bewegtes Motiv ins Innere projiziert. Erst nach einer gewissen Zeit entsteht für den Betrachter ein Bild. Es steht auf dem Kopf. Je länger man sich in der Camera obscura aufhält, desto klarer werden die Details. Diese Zeit, die es benötigt, bis man sich das jeweilige Bild „erarbeitet“ hat, ist der Künstlerin ein bedeutsames Kriterium. Man kann sich kein vorschnelles Bild machen ...

Mit freundlicher Unterstützung von Kaufmann Zimmerei und Tischlerei GmbH, Reuthe.

Sonderausstellung

Wacker im Krieg. Erfahrungen eines Künstlers

Für Rudolf Wacker (1893–1939) war der Krieg nie zu Ende. Der 1. August 1914, als er von Bregenz aus in den Krieg zog, und der 14. September 1920, als er aus fünfjähriger Kriegsgefangenschaft in Sibirien nach Bregenz heimkehrte, blieben für den Maler zeitlebens die wichtigsten Erinnerungstage. Die Ausstellung veranschaulicht, wie Wacker im sibirischen Lager zum Künstler wurde, und welche Auswirkungen Krieg und Gefangenschaft auf sein weiteres Leben und Schaffen hatten.

 

In Zusammenarbeit mit dem Franz-Michael-Felder-Archiv der Vorarlberger Landesbibliothek, die den schriftlichen Nachlass des Künstlers verwahrt.

Veranstaltungsprogramm Juli bis August 2018

Wir freuen uns, Ihnen unser neues Veranstaltungsprogramm für Sommer 2018 vorzustellen. Sie finden im Programm alle Informationen zu unseren kommenden Führungen, Workshops, Konzerten und Filmvorführungen. Das Heft steht hier zum Download für Sie bereit und liegt an der Museumskassa auf.

 

Sie möchten das Programm per Post zugeschickt bekommen oder aber wöchentlich über den Email-Newsletter informiert werden?

Schreiben Sie uns ein Mail: info@vorarlbergmuseum.at

Publikation

museum magazin 20/2018

Das neue museum magazin ist da! Diesmal mit ausführlichen Informationen zu den aktuellen Ausstellungen in Vorarlberg, wie z.B. "Sag Schibbolet!", "Er ist wer" oder "Wacker im Krieg".

 

Das 3x pro Jahr erscheinende Heft, herausgegeben vom Vorarlberger Landesmuseumsverein, liegt zur freien Entnahme an der Kassa des Museums auf. Mitgliedern des Vorarlberger Landesmuseumsvereines wird es exklusiv und kostenlos vorab per Post zugeschickt.

Ferienprogramm

Reiseziel Museum

Am jeweils ersten Sonntag im Juli, August und September öffnen in Vorarlberg, Liechtenstein und im Kanton St. Gallen 45 Museen ihre Türen. Mach dich als Reiseleiterin oder Reiseleiter auf den Weg und lass dich von den vielen verschiedenen Programmen überraschen. Wie gewohnt gibt es in jedem Museum wieder ein eigens für Kinder und Familien entwickeltes Programm mit tollen Mitmach-Aktionen. Kinder erleben zusammen mit ihren Familienspannende Sonntage.

 

Schnipseljagd durchs vorarlberg museum

Mit einer Vorarlbergkarte machst du dich auf den Weg durchs Museum. An verschiedenen Stationen entdeckst du die Talschaften und ihre Besonderheiten. Dort findest du auch „Schnipselmaterial“, um dein eigenes Vorarlberg zum Mitnehmen zu gestalten. Durchgehend Programm!


Eintritt: mit Vorarlberger Familienpass 1 Euro pro Person

Reiseziel Museum

 Instagram

Wir sind jetzt auf Instagram! Folgen Sie jetzt vorarlberg_museum
und entdecken Sie laufend neue Eindrücke vom Haus, den Ausstellungen, Veranstaltungen etc.

 

Sie haben auch tolle Fotos vom Museum? Taggen Sie Ihr Bild mit #vorarlbergmuseum2018, wenn wir es teilen dürfen!

Ausstellung · Werkraum Bregenzerwald, Andelsbuch

Das Werkraumdepot. Eine Studiensammlung des Bregenzerwälder Handwerks

Der Werkraum Bregenzerwald, gebaut nach Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor, macht seine Studiensammlung öffentlich zugänglich. Das neue Werkraum Depot präsentiert im Untergeschoß herausragende Beispiele Bregenzerwälder Handwerks. Gezeigt werden unter anderem Exponate aus der Sammlung des vorarlberg museums: Werke der Preisträger des alle drei Jahre stattfindenden Wettbewerbs „Handwerk+Form“ sowie Objekte aus der Ausstellung „möbel für alle“, einer von Roland Gnaiger und Adolph Stiller kuratierten Gesamtschau von Werkraum-Einrichtungsgegenständen im Wiener Ringturm (2002).

Ab Februar führen vorarlberg museum und Werkraum Bregenzerwald an jedem ersten Samstag des Monats um 11.00 Uhr durch die Studiensammlung.

Projekt „Jugendmode“

double check_4

Das vorarlberg museum beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit dem Aufbau einer Sammlung zur Jugendkultur. Jugend-Mode stellt dabei einen wichtigen Faktor dar. Gemeinsam mit Schüler/innen der HTL Dornbirn werden Phänomene der vergangenen wie aktuellen Jugendmode aufgearbeitet und kreative Modelle einer neuen, vielleicht zukünftigen Jugendmode gestaltet.

Eine Kooperation von vorarlberg museum und HTL Dornbirn im Rahmen des „double check 4“ der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg, in Zusammenarbeit mit dem Jugendservice der Stadt Bregenz. Mehr

 

Drei Schüler haben eine anonyme Online-Umfrage zum Thema "Rave" gestartet. Wenn Sie Fragen zu "Rave" beantworten möchten, sind Sie herzlich eingeladen mitzumachen!

Umfrage auf Deutsch
Umfrage auf Englisch

Ausstellungsprogramm 2018

Das neue Ausstellungsprogramm für das Jahr 2018 steht hier zum Download für Sie bereit und liegt an unserer Kassa im Museum auf. Sie finden im Folder alle Informationen zu unseren Ausstellungen.