Ausstellungsvorschau 2020

Sonderausstellungen und Ausstellungen im Atrium

Ausstellungsprogramm
Herbst/Winter 2020


Farben/Lichter/See

Lichtinstallation von Miriam Prantl im Stiegenhaus

ab 30. Oktober 2020

Die Vorarlberger Künstlerin Miriam Prantl hat für das Stiegenhaus des vorarlberg museums eine Lichtinstallation geschaffen. Die Arbeit mit dem Titel „Farben/Lichter/See“ erstreckt sich vom Erdgeschoss bis in den vierten Stock – ein leises Spiel mit Farben, die Lichtstimmungen am See nachempfunden sind. Für die Besucherinnen und Besucher ergeben sich beim Erklimmen der Stufen immer neue Perspektiven auf die Architektur, zudem entfaltet das Licht seine ganz eigene Wirkung.

Miriam Prantl, 1965 in Bregenz geboren, war Tänzerin und Musikerin, ehe sie 1989 in London ein Studium der Malerei, Skulptur und Grafik begann, Seit dem Jahr 2000 gestaltete sie zahlreiche Kunst-am-Bau-Projekte, unter anderem eine skulpturale Licht- und Klanginstallation auf der Bielerhöhe, die Lichtfassade für die Stadthalle Singen, eine Lichtinstallation für EHG in Dornbirn oder die Lichtdecke für illwerke vkw im Montafon.

www.miriamprantl.com


Home Sweet Home

Vitrinen-Bespielung 2.OG

ab Dezember 2020

Das Zuhause wurde zum Zufluchtsort (für manche zum Gefängnis) während des coronabedingten Stillstands. Unsere Vitrinen stellen quasi im Vorbeigehen Fragen zum idealen Heim: „home sweet home“ oder doch eher „Alles Fassade“? Verbildlicht werden diese Fragen durch eine Auswahl historischer Puppenhäuser und Werke von Vorarlberger Künstler*innen.


Kunstankäufe des Landes Vorarlberg 2019

Galerie allerArt, Bludenz

(20. November 2020  – 03. Jänner 2021)
6. Dezember – 13. Jänner 2021
Ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung ist in Vorbereitung.

Einladungskarte
Galerie allerArt

Yvette Heller, Gabriele Ulmer, Darf ich noch ein wenig bleiben, 2016, Foto: Yvette Heller, Gabriele Ulmer
Yvette Heller, Gabriele Ulmer, Darf ich noch ein wenig bleiben, 2016, Foto: Yvette Heller, Gabriele Ulmer

Die Ausstellung präsentiert die Neuzugänge der Sammlung zeitgenössischer Kunst des Landes Vorarlberg. Die Landesregierung bestellte 2019 die Kunsthistorikerin Herta Pümpel und den Galeristen Erhard Witzel für drei Jahre als Ankaufsbevollmächtigte. Den beiden Experten steht ein Budget von jährlich 100.000 Euro zur Verfügung, um zeitgenössisches Kunstschaffen aus Vorarlberg bzw. mit direktem Vorarlbergbezug zu erwerben.

Ihren Schwerpunkt legten sie 2019 auf Fotografien, da diese Gattung in der Sammlung des Landes bisher noch unterrepräsentiert ist. Des Weiteren erwarben sie grafische, malerische, skulpturale und keramische Werke. Die Kunstwerke gehen in die Sammlung des vorarlberg museums ein.

Die Künstlerinnen und Künstler: Ines Agostinelli, Bella Angora, Ruben Aubrecht, Alexandra Berlinger, Linus Barta, Rouven Dürr, Martina Feichtinger, Julia Fuchs, Uwe Jäntsch, Mathias Kessler, Rudi Lässer, Christine Lederer, Christoph Lissy, Sabine Morgenstern, David Murray, Martina Pruzina- Golser, Andrea Salzmann, Janine Schneider, Ronja Svaneborg, Gabriele Ulmer/Yvette Heller, Alexandra Wacker und Marko Zink.

In Zusammenarbeit mit der Galerie allerArt und der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg.

Fotos Aufbau: Cornelia Mathis-Rothmund


19 Krippen fürs Museum

Ausstellung im Veranstaltungssaal

(21. November 2020 – 10. Jänner 2021)
ab Dezember 2020

Einladungskarte

Der Sammlung des vorarlberg museums fehlte es an Krippen, insbesondere aus der Gegenwart, dabei sind im Land 19 Krippenbauvereine mit rund 1.500 Mitgliedern aktiv. Um die zeitgenössische Krippenbaukunst zu dokumentieren, haben diese Vereine speziell für das Museum Weihnachtskrippen gebaut. Diese Krippen beeindrucken durch eine erstaunliche Vielfalt – beispielsweise mit je nach Talschaft unterschiedlichen Bauweisen oder ortstypischen Merkmalen. Zu neun Krippen fertigten die Vereinsmitglieder auch die Figuren, die übrigen stammen von Vorarlberger Holzbildhauern. Zum Abschluss dieser Zusammenarbeit werden die Krippen in einer Ausstellung gezeigt, zu der auch ein Buch erscheint.

In Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Landeskrippenverband.


Verschoben aufgrund von Corona

Johannes Kaufmann, Der Nichtschwimmer, ÖlLeinwand, 2012
Johannes Kaufmann, Der Nichtschwimmer, ÖlLeinwand, 2012
Stefan Sagmeister & Jessica Walsh, Porträt, 2013, Copyright John Madere
Stefan Sagmeister & Jessica Walsh, Porträt, 2013, Copyright John Madere

Sonderausstellung
Auf eigene Gefahr

MAI 2021

Was macht Ihnen Angst? Was ist für Sie riskant? Wer oder was beschützt Sie? Die Antworten auf diese Fragen haben sich im Laufe der Zeit verändert. Das Vertrauen in den lieben Gott oder die Schutzheiligen schwand. Unsere Vorfahren begannen, Hänge zu sichern und Flüsse zu verbauen, sie gründeten Feuerwehren, Versicherungen, Polizei und Armeen. Heute boomen Security-Unternehmen, an öffentlichen Orten sind Überwachungskameras oder Zutritts- kontrollen installiert, Rechtsparteien gewinnen mit Sicherheitsversprechen Wählerstimmen – und trotz- dem sinkt das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Wie sicher fühlen Sie sich? Begeben Sie sich auf eigene Gefahr durch diese Ausstellung …

Mit freundlicher Unterstützung der Vorarlberger Landes-Versicherung V.a.G


Sonderausstellung im Atrium / 2. und 4. Obergeschoss
Sagmeister & Walsh Beauty

neues Datum wird noch bekannt gegeben

Mit ihrem Ausstellungsprojekt Beauty liefern der in New York lebende aus Vorarlberg stammende Grafiker Stefan Sagmeister und die US-amerikanische Grafikdesignerin Jessica Walsh ein visuell eindrucksstarkes multimediales Plädoyer für die Lust am Schönen. Die Ausstellung lotet aus, warum sich Menschen von Schönheit angezogen fühlen und welche positiven Effekte Schönheit haben kann. Anhand von Beispielen aus den Bereichen Grafik, Produktdesign, Architektur und Stadtplanung demonstrieren Sagmeister & Walsh, dass schöne Objekte, Gebäude und Strategien nicht nur mehr Freude machen, sondern tatsächlich auch besser funktionieren.

Eine Ausstellung des MAK, Wien, und des Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main