Ausstellungsvorschau 2020

Sonderausstellungen und Ausstellungen im Atrium


Weltstadt oder so …
Brigantium im 1. Jh. n. Chr.

neue Kernausstellung

Thementag Brigantium am Sonntag, 19. Jänner 2020 von 10.00 – 18.00 Uhr mit Vorträge, Workshops, Führungen und Aktionen zur neuen Römer-Ausstellung bei freiem Eintritt.

Weltstadt oder so ... , Illustration: xkopp creative
Weltstadt oder so ... , Illustration: xkopp creative

Ein Forum groß wie ein Fußballfeld, eine Therme, das Handwerks- und Händlerquartier am Bregenzer Tschermakgarten – die öffentlichen und privaten Bauten aus dem Brigantium des 1. Jh. n. Chr. beflügeln die Fantasie. War Bregenz zur Römerzeit eine Stadt? Der eindeutige Beweis fehlt. Nach der vielgelobten Ausstellung Römer oder so ... geht es in Weltstadt oder so ... um das Zusammenleben in Brigantium. Wer nutzte diesen Ort? Wer lebte hier? Gab es eine Verwaltung, ein Steuer- und Sozialwesen? Wie war das wirtschaftliche und religiöse Leben organisiert? Auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und archäologischer Funde lädt die Ausstellung ein, gut informiert über Brigantium, seine Bewohner und Besucher zu spekulieren.


Die 14 Nothelfer. Ein himmlisches Versicherungspaket

Ausstellung im Atrium

07. März – 24 Mai 2020
Vernissage: Fr, 06. März, 17.00 Uhr

Erscheinung der heiligen vierzehn Nothhelfer im Frankenthal
Erscheinung der heiligen vierzehn Nothhelfer im Frankenthal

Über Jahrhunderte erbaten Menschen Beistand von himmlischen Instanzen. Schutzheilige gab es für alles, was die menschliche Existenz im Mittelalter und der Frühen Neuzeit beeinträchtigte oder gar bedrohte. Gegen die Gefahr des Wassers half etwa nach altem Volksglauben zunächst der hl. Nikolaus und später im Barock der hl. Johannes von Nepomuk. Der hl. Christophorus wiederum sollte täglich angerufen werden, denn dieser prominenteste Schutzheilige bewahrte vor dem plötzlichen und unvorbereiteten Tod. Heute wird er nur noch als Patron der Autofahrer gebraucht. Die Ausstellung berichtet von Legenden und Darstellungen der 14 Nothelfer in Vorarlberg, die als eine Art Bündelversicherung früherer Tage fungierten. Zu den Nothelfern zählten neben Christophorus die Heiligen Achatius, Ägidius, Barbara, Blasius, Cyriacus, Dionysius, Erasmus, Eustachius, Georg, Katharina, Margareta, Pantaleon und Veit.


Bespielung 2. OG: Löcher, die nicht einmal der Schnee zudeckt

Intervention im Museum Ausstellung im Druckwerk Lustenau

18. März – 07. Juni 2020
Vernissage: Fr, 17. März, 17.00 Uhr

Bespielung 2OG, Intervention im Museum Ausstellung im Druckwerk Lustenau, Foto Miro Kuzmanovic
Bespielung 2OG, Intervention im Museum Ausstellung im Druckwerk Lustenau, Foto Miro Kuzmanovic

Ein radikaler Umgang mit der Sammlung zeitgenössischer Kunst des Landes Vorarlberg: Die Kuratoren Severin und Pirmin Hagen machen die Sammlung durch Verzicht sichtbar – die Schaufenster im zweiten Stock bleiben leer. Stattdessen kann man dort den Künstlern beim Philosophieren zuhören. Sie sprechen nicht über einzelne Werke, sondern über Fragendes Sammelns und Ordnens und behaupten: Fünf Kategorien sind ausreichend, um die Sammlung zeitgenössischer Kunst neu zu sortieren.

Der letzten dieser Kategorien widmen die Hagen-Brüder eine Schau unter dem Titel Löcher, die nicht einmal der Schnee zudeckt im Druckwerk Lustenau.

Intervention im Museum/Ausstellung im Druckwerk Lustenau, Hofsteigstraße 21


Auf eigene Gefahr

Sonderausstellung

16. Mai 2020 – Frühjahr 2022
Vernissage: Fr, 15. Mai, 17.00 Uhr

Johannes Kaufmann, Der Nichtschwimmer, ÖlLeinwand, 2012
Johannes Kaufmann, Der Nichtschwimmer, ÖlLeinwand, 2012

Was macht Ihnen Angst? Was ist für Sie riskant? Wer oder was beschützt Sie? Die Antworten auf diese Fragen haben sich im Laufe der Zeit verändert. Das Vertrauen in den lieben Gott oder die Schutzheiligen schwand. Unsere Vorfahren begannen, Hänge zu sichern und Flüsse zu verbauen, sie gründeten Feuerwehren, Versicherungen, Polizei und Armeen. Heute boomen Security-Unternehmen, an öffentlichen Orten sind Überwachungskameras oder Zutritts- kontrollen installiert, Rechtsparteien gewinnen mit Sicherheitsversprechen Wählerstimmen – und trotz- dem sinkt das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Wie sicher fühlen Sie sich? Begeben Sie sich auf eigene Gefahr durch diese Ausstellung …

Mit freundlicher Unterstützung der Vorarlberger Landes-Versicherung V.a.G.


Sagmeister & Walsh Beauty

Sonderausstellung im Atrium / 2. und 4. Obergeschoss

27 Juni 2020 – 10 Jänner 2021
Vernissage: Fr, 26. Juni, 17.00 Uhr

Stefan Sagmeister & Jessica Walsh, Porträt, 2013, Copyright John Madere
Stefan Sagmeister & Jessica Walsh, Porträt, 2013, Copyright John Madere

Mit ihrem Ausstellungsprojekt Beauty liefern der in New York lebende aus Vorarlberg stammende Grafiker Stefan Sagmeister und die US-amerikanische Grafikdesignerin Jessica Walsh ein visuell eindrucksstarkes multimediales Plädoyer für die Lust am Schönen. Die Ausstellung lotet aus, warum sich Menschen von Schönheit angezogen fühlen und welche positiven Effekte Schönheit haben kann. Anhand von Beispielen aus den Bereichen Grafik, Produktdesign, Architektur und Stadtplanung demonstrieren Sagmeister & Walsh, dass schöne Objekte, Gebäude und Strategien nicht nur mehr Freude machen, sondern tatsächlich auch besser funktionieren.

Eine Ausstellung des MAK, Wien, und des Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main


Weihnachtskrippen aus Vorarlberg

Ausstellung im Veranstaltungssaal

21. November 2020 – 10. Jänner 2021
Vernissage: Fr, 20. November, 17.00 Uhr

Erscheinung der heiligen vierzehn Nothhelfer im Frankenthal
Erscheinung der heiligen vierzehn Nothhelfer im Frankenthal

Der Sammlung des vorarlberg museums fehlte es an Krippen, insbesondere aus der Gegenwart, dabei sind im Land 19 Krippenbauvereine mit rund 1.500 Mitgliedern aktiv. Um die zeitgenössische Krippenbaukunst zu dokumentieren, haben diese Vereine speziell für das Museum Weihnachtskrippen gebaut. Diese Krippen beeindrucken durch eine erstaunliche Vielfalt – beispielsweise mit je nach Talschaft unterschiedlichen Bauweisen oder ortstypischen Merkmalen. Zu neun Krippen fertigten die Vereinsmitglieder auch die Figuren, die übrigen stammen von Vorarlberger Holzbildhauern. Zum Abschluss dieser Zusammenarbeit werden die Krippen in einer Ausstellung gezeigt, zu der auch ein Buch erscheint.

In Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Landeskrippenverband.